Im Winter das Meer zu erleben, das heißt die Elemente zu genießen. Nie schmeckt ein heißer Tee wohltuender, nie tut eine Kuscheldecke mit Wärmflasche besser als nach einem Winterspaziergang am Meer.

Ein keiner Holzofen bringt schnell mollige Wärme. Verschiedene Tees, Kuscheldecken, Thermobecher und Wärmflaschen liegen für Sie bereit.

Besonders wohltuend sind die von mir selbst gesammelten Wildkräuter, die ich zu schmackhaften Tees gemischt habe.

 

 

Das Strandhaus am Meer wird dann zum wohligen Nest und wärmendem Ort der Geborgenheit.

Viele Gäste schlafen so gut wie lange nicht,

mit der Klarheit der Natur gewinnen auch meine Gäste Klarheit.

 

 

Der sagenumwobene Gespensterwald ist nur wenige Gehminuten vom Haus entfernt.

Der Zauber dieses Waldes erschließt sich nur im Winter.

Hier geht man nicht einfach spazieren, hier taucht man ein in eine märchenhafte Welt.

 

 

Wer dieses einzigartige Licht des Winters am Meer erlebt hat, der spricht von „Wunder“, „Zauber“,

von „tiefer innerer Berührung“, vom „sich finden und wieder spüren“.

Tatsächlich umweht diese Tage ein elementares Gefühl angekommen zu sein.

 

 

Der Nienhäger Dichter und Fotograf Bernd Standhardt, der diese zauberhaften Zeilen geschrieben hat,

fasst es so zusammen:

„Wer im Winter noch nie am Meer war, der hat nicht gelebt!“